SUCHE

ÖFFNUNGSZEITEN

Rathaus Durmersheim

Montag

07:30 - 12:00
14:00 - 18:00

 

Dienstag - Freitag

08:00 - 12:00

 

Donnerstag

08:00 - 12:00
14:00 - 16:00

 

Rathaus Würmersheim

Montag - Mittwoch

09:00 - 12:00

12.04.2017

Das Umweltamt informiert!

 

Wildtiere brauchen Rücksicht

Mit Frühling beginnt auch der Nestbau vieler bodenbrütender Vögel. Deshalb sollten Hundefreunde in den nächsten Monaten ihre Vierbeiner unbedingt an die Leine nehmen.


Feldlerche, Rotkehlchen, Goldammer und Nachtigall  z.B.  sind Boden- und Heckenbrüter - ihr Nest befindet sich direkt am Boden oder in Bodennähe. Diese angeborene Nistplatzwahl hat jedoch einen erheblichen Nachteil: die Gelege und Jungvögel sind von Feinden leicht zu finden. In einer ungestörten Natur ist dies natürlich. Schwierig für diese Vogelgruppe wird es aber, wenn unnatürliche Jäger, wie nicht angeleinte Hunde, umherstreifen.

 

In Deutschland legen 117 Vogelarten ihr Nest in Bodennähe und im Uferbereich von Gewässern an. Weitere 46 Vogelarten bauen ihre Nester etwas oberhalb des Bodens z. B. in Büschen und Stauden. Eine andere Gruppe bodenbrütender Vögel baut ihr Nest unmittelbar in der Wiese, im Acker oder anderen Rändern. Gerade echte Bodenbrüter sind vielen Störfaktoren ausgesetzt, z.B. durch Bebauung, durch die Landwirtschaft, durch den Freizeitdruck der Menschen.
Jeder Hund hat einen Jagdtrieb. Auch wenn der Hund nur an Nestern schnuppert oder längere Zeit um das gut getarnte Bodennest herumstreunt, kann das für die bodenbrütende Vögel schlimme Folgen haben. Denn die Vogeleltern trauen sich erst zurück, wenn wieder Ruhe im Revier ist. Dann aber kann es zu spät sein. Die Eier sind ausgekühlt und die Jungen sind Opfer von Nesträubern wie Krähen, Elstern oder Eichelhähern. Auch junge, nicht flug fähige Nestflüchtlinge und fütternde Altvögel sind neugierigen Hunden schutzlos ausgeliefert.


Aber auch junge Hasen und Rehe sind, in einer für Wildtiere immer enger werdenden Umwelt, durch unsere Hunde gefährdet.


Jeder Tierfreund sollte deshalb vor allem im Frühjahr, während der Hauptsetz und -brutzeiten in den Monaten April, Mai und Juni, seinen Hund an der Leine lassen. Tun Sie es der Natur zuliebe!

Ansonsten gilt: Unsere Hunde sollten stets in unserem direkten Einwirkungsbereich bleiben. Unzuverlässige Hunde gehören an die Leine. Hier fehlt es bei manchen Hundebesitzern an Ehrlichkeit mit sich selbst! Und man sollte seinen frei laufenden Hund immer sehr gut beobachten, um ihn im richtigen Moment zurückrufen zu können.