Bodenrichtwerte

Festlegung der Bodenrichtwerte gemäß § 196 Abs. 1 BauBG für die Jahre 2015 – 2016

 

 

Gemäß § 195 Abs.1 führt der Gutachterausschuss durch die Geschäftsstelle eine Kaufpreissammlung, wertet sie aus und ermittelt Bodenrichtwerte und sonstige zur Wertermittlung erforderliche Daten.

 

Die Ermittlung der Bodenrichtwerte ist nach § 196 Abs. 1BauGB  Aufgabe des Gutachterausschusses. In Verbindung mit § 193 Abs 3 ergibt sich, dass die Ermittlung nicht auf Antrag, sondern kraft Gesetzes von Amts wegen, in regelmäßigen Zeitabständen, durchzuführen ist. Weiter ergibt sich, dass Bodenrichtwerte nicht durch Gutachtenerstellung ermittelt werden.

 

Der Bodenrichtwert ist der durchschnittliche Lagewert des Bodens für eine Mehrheit von Grundstücken, für die im wesentlichen gleiche Nutzungs- und Wertverhältnisse vorliegen. Er ist bezogen auf den Quadratmeter Grundstücksfläche eines Grundstücks mit definiertem Grundstückszustand (Bodenrichtwertgrundstück).

 

Bodenrichtwerte werden für baureifes und bebautes Land, gegebenenfalls auch für Rohbauland und Bauerwartungsland abgeleitet. Für sonstige Flächen können bei Bedarf weitere Bodenrichtwerte ermittelt werden.

 

Die Bodenrichtwerte sind in bebauten Gebieten mit dem Wert ermittelt worden, der sich ergeben würde, wenn die Grundstücke unbebaut wären.

 

Bodenrichtwerte, als durchschnittliche Lagewerte für Grund und Boden, dienen der allgemeinen Information über das für den Stichtag bestehende Bodenwertniveau. Sie sind das wesentliche Instrument für die vom Gesetzgeber gewollte Markttransparenz.

 

Bei der Ermittlung der Bodenrichtwerte sind sog. Altlasten (z.B. Verunreinigungen des Untergrundes), im Grundbuch eingetragene Lasten und Beschränkungen Eintragungen im Baulastenverzeichnis, nachteilige Bodenbeschaffenheiten (z.B. Böschungen ) der Wert vorhandener baulicher Anlagen, Anpflanzungen bzw. Aufwuchs etc. nicht berücksichtigt.

 

Bodenrichtwerte haben keine bindende Wirkung. Rechtsansprüche hinsichtlich des Bauleitplanungs- oder Bauordnungsrechts (z.B. Bebaubarkeit eines Grundstücks oder gegenüber den Landwirtschaftsbehörden können aus den Bodenrichtwertangaben nicht abgeleitet werden. Insbesondere für die Entwicklungszustände -Bauerwartungsland- oder -Rohbauland- wird darauf hingewiesen, dass keine parzellenscharfe bzw. verbindliche Aussage getroffen werden kann.

 

Es empfiehlt sich, den Bodenrichtwert in jedem Einzelfalle bei der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses zu erfragen.

 

Der Gutachterausschuss der Gemeinde Durmersheim hat in seiner Sitzung am 22.03.2016 die Bodenrichtwerte für den Gemarkungsbereich Durmersheim und Würmersheim für den Zeitpunkt bis einschließlich für das Jahr 2015 zum Stichtag 31.12.2015 wie folgt festgelegt.

 

 

Aufgrund neuer Rechtsordnung sind Bodenrichtpreisspannen nicht mehr zulässig. Insoweit sind die Bodenrichtwerte nur noch in absoluten Zahlen festzusetzen und zu veröffentlichen.

 

Die Richtpreise sind nur ein grober Anhalt.

 

Die festgelegten Zonen sind aus dem abgedruckten Plan ersichtlich.

Lageplan der Bodenrichtwerte
Lageplan der Bodenrichtwerte

_


Festlegung_der_Bodenrichtwerte_fuer_die_Jahre_2015-2016_20160406_red.pdf

Für eine höhere Auflösung des Lageplans, bzw. für weitere Informationen, können Sie die PDF-Datei herunterladen.